Elektrische Energie

Sicherungen

Ein eigenes Kapitel über Sicherungen? Eigentlich sollte man glauben, das sind Standardprodukte und nicht weiter erwähnenswert. Leider stieß die Wahl der Sicherungen auf unerwartete Probleme. Für den Bootsbereich werden etliche automatische Sicherungen angeboten, die bereits beim Anblick nicht vertrauenswürdig erscheinen. Ströme bis zu 60 A sollen damit absicherbar sein, bei einer Schraubverbindung der Kabel mit M 6 Gewinde. Diese Teile tunlichst nicht zu verbauen war in einer Rezension eines großen amerikanischen Online-Händlers nachzulesen, in der die enorme Hitze dieser Sicherung beschrieben wurde. Da in kleineren Photovoltaikanlagen die gleichen Notwendigkeiten herrschen die Anlage abzusichern, fand ich auf der Webseite eines Handwerkers einen Warnhinweis, der eine vollkommene verschmolzene Automatensicherung als „Fotobeweis“ online stellte. Der Kunde hatte Glück, dass sein Haus nicht abgebrannte.

Um es kurz zu machen, auch bei geringerer Belastung setzen manche Automaten elektrische Energie in nutzlose Wärme um; und wenn man Pech hat, löst die Sicherung einen Brand aus.

Die in ATHENE eingebauten DC Sicherungen finden vornehmlich in der Photovoltaik Anwendung mit sehr geringer Verlustleistung! (Fa. Schrack)

Fehlstromschalter

Der Landstromanschluss ist über einen FI-Schalter abgesichert. Da die gesamte 230 V Anlage innerhalb des Bootes ausschließlich über den MultiPlus erfolgt, hat dieser ausgangsseitig einen speziellen Fi-Schalter (Typ A) für Wechselrichter, gefolgt von weiteren 230 V Sicherungen .

Ein eigener Sicherungskasten enthält alle 12 V Sicherungen für das gesamte Bordnetz und spezielle Verbraucher, die auf direktem Weg – d.h. Batterie, Hauptschalter, Sicherung, Verbraucher; keine langen Umwege über die Schalterchen einer Schalttafel – mit Strom versorgt werden: Kühlbox, Autopilot, Heizung, Abwasserpumpe, Kartentisch – Navigation.