Athene

Motor und Propeller

Ein langer Kiel hat bei einem Seeschiff viele Vorteile. Neben der Kursstabilität und weichem Einsetzen in die See ermöglicht er auch einen tiefen Einbau der Maschine.

Der Motor ist ein Yanmar 4JHE und verbraucht bei Marschfahrt von 6 Kn knapp 3 L Diesel pro Stunde. Durch den tiefen Einbau unterhalb der Wasserlinie ist die Maschine sehr leise, ein schwerer und gut isolierter Deckel im Deckshaus dämpft die Geräusche außerordentlich gut. Verbessert haben wir die Maschinenanlage durch den Einbau einer elastischen Kupplung (Centra-Flex), die die Schwingungen von Motor bzw. Wellenanlage aufnimmt. Die 1500 mm lange Welle (30 mm Durchmesser) dreht in einem wassergeschmierten Lager. Die Abdichtung erfolgt mit einer Stopfbuchse und Fettpresse. Diese Art der Abdichtung ist weit weg von Hightech, aber absolut zuverlässig, kann bei Bedarf leicht nachgestellt und selbst gewartet werden.

Bis zum Jahr 2005 segelten wir mit einem Festpropeller und empfanden dieses Teil als Ärgernis. In Stichworten: Relativ laut beim Mitlaufen, das Boot hatte schlechte Ruderwirkung, oft hatten wir das Gefühl das Boot kann mehr, wird aber gebremst – selbst Gelegenheitssegler als Gäste an Bord merkten dies -, rückwärts war oft Vollgas angesagt, wie gesagt ein Ärgernis auf der ganzen Linie. 

Mit dem Varioprop von SPW ist dies endgültig Vergangenheit;

  • Die Leichtwindeigenschaften haben sich selbst bei unserem 12 Tonnen schweren Boot verbessert,  besonders die Höhe am Wind.
  • Das Boot liegt sehr ausgewogen auf dem Ruder (vergrößerter Lateralplan, keine Wirbel).
  • Entlastung des Autopiloten.
  • Was nicht dreht, fängt keine Leinen oder Netze ein!
  • Ruhe im Schiff!!!
  • Und nicht zuletzt ist das Manövrieren im Hafen durch den starken Rückwärtsschub deutlich einfacher.

 SPW PropellerNachtrag Frühjahr 2014:

SPW hatte bereits beim Auslegen des Propellers Bedenken, dass das breite “Totholz” – ca. 120 mm – zu beträchtlichen Verwirbelungen und damit zu einer reduzierten Leistung und erhöhten Geräuschentwicklung führen könnte. Als Lösung schlug man Leitbleche vor. Im Jahr 2013 haben wir diese angebracht – allein an dieser Tatsache (8 Jahre später) kann man sehen, dass der Propeller sehr gut ist. Schon beim ersten Ablegen hörten wir den Unterschied. Der Propeller brummte satt und dumpf; das helle unangenehme Geräusch vergangener Jahre war verschwunden. Das Boot läuft bei gleicher Motor-Drehzahl 0,3 Kn. schneller. Die Überraschung: Auch unter Segel hat das Boot um diese Geschwindigkeit zugelegt. 7,5 Kn sind bei halbem Wind gut machbar (Lübecker Bucht, auf beiden Bügen, um eventuelle Strömung herauszurechnen, GPS-Daten). Was doch ein breites Totholz an Wirbeln und Widerstand ausmacht. 0,3 Kn sind nicht viel, aber doch genug, dass moderne Boote gleicher Größer und Art uns nicht ebenso davon segeln … das Segeln macht mehr Spaß.

Der Propeller ist seit 12 Jahren im Einsatz. Der Varioprop arbeitet hervorragend, ist äußerst zuverlässig und wurde unsererseits oft weiterempfohlen. Kurz, diesen Propeller möchten wir nicht mehr missen. Wer es genug wissen möchte, hier die Daten: ø 18″ x 12″ x 13″ / ISO 30 / 1:10 – RH