Athene

Kühlen und Kochen

25 Jahre versah ein Kühlkompressor mit Kältespeicher seinen Dienst. Dann ging er den Weg alles Irdischen, ein Ersatz musste beschafft werden und damit die Frage Kältespeicher ja oder nein. Unsere Erfahrung mit dem Kältespeicher ist durchwachsen. Einmal macht er das System sehr träge, denn zunächst muss der Speicher gekühlt werden, bis er seinerseits die Kälte in die Box abgibt, ca. ein halber Tag! Ist der Speicher kalt, erfolgt die Kühlung innerhalb der Box über Konvektion, d.h. langsam. Auch muss der Kältespeicher auf eine tiefe Temperatur eingestellt werden, damit er überhaupt funktioniert. Und nicht zuletzt verfügen Kühlschränke über eine Abbauautomatik; der Kältespeicher vereist schnell.

Ist die Kühlbox ausgeschaltet, hält der Speicher die Temperatur für 24 Stunden. 

Auch im Hinblick auf den Energieverbrauch haben wir uns für ein Kühlaggregat mit Gebläseverdampfer entschieden. Katalogen zufolge benötigt dieses System in etwa die gleiche Energie wie ein Speicher. Um es kurz zu machen, wir möchten es nicht mehr missen. Die Kühlung erfolgt rasch und gleichmäßig, die Temperaturschichtung in der Box hat ein Ende. Stellt man eine Flasche direkt vor den unteren Luftauslass des Verdampfers, ist sie innerhalb einer Stunde kalt. Zusätzlich haben wir die Kühlbox innen mit 10 mm Styropor isoliert. Kosten 0,79 €. Effekt erstaunlich. 

Bleibt noch der Stromverbrauch. 40 Ah in 24 Stunden, im Schnitt läuft der Kompressor nach 40 Min. Stillstand für 20 Min. Mit einem ‘Verbrauch’ von 1,7 Ah pro Stunde, wird die Box beim Segeln nicht ausgeschaltet.

Da das Leben auf einer Segelyacht nicht nur aus Segeln besteht, unterzogen wir unsere ‘Galley’ einer Erweiterung. Vor der Tür zur Achterkabine und im Durchgang zum Vorschiff ergänzen zwei wegnehmbare Ablagen die Arbeitsflächen.   

Neben dem üblichen 2-flammigen Edelstahl-Gasherd mit Backofen, halbkardanisch, ist auch eine Induktionsplatte an Bord. In Marinas ist sie eine sehr gute Ergänzung zum Gasherd, benötigt elektrische Energie (Land oder Wechselrichter) und schont somit die Gasvorräte.

Auf dem Foto links ist die ‘Küche’ in ihrer Gesamtheit zu sehen. Im Vergleich zu vorher ein enormer Unterschied; so macht kochen Spaß!